<p>2017-19<br />
Sachstandsdokumentation<br />
(Nr. 0617 - 0918)</p>
<p>2017-19<br />
Sachstandsdokumentation<br />
(Nr. 0617 - 0918)</p>
<p>2017-19<br />
Sachstandsdokumentation<br />
(Nr. 0617 - 0918)</p>
<p>2017-19<br />
Sachstandsdokumentation<br />
(Nr. 0617 - 0918)</p>
<p>2017-19<br />
Sachstandsdokumentation<br />
(Nr. 0617 - 0918)</p>
<p>2017-19<br />
Sachstandsdokumentation<br />
(Nr. 0617 - 0918)</p>
<p>2017-19<br />
Sachstandsdokumentation<br />
(Nr. 0617 - 0918)</p>

Short synopsis in English
Documentation Report is a sequentially numbered growing image archive that documents a fictional performance in public space by a woman who is wearing a hat or having a head that looks like a surveillance camera. She is seen as she is walking in different formerly communist cities, looking at surveillance cameras around important buildings in the public space. For instance, the federal intelligence service in Berlin, or the National Cultural Palace in Sofia.

Additional
I made the hat in 2012. I thought of it as a wearable sculpture and wanted to give an expression to the feeling of being in society and being watched and watching others, of incorporating others against their will in my story and me being incorporated in theirs, as if living in a constant social recording with no way out. A couple of years after I made it, I lived in The Hague, in the Netherlands, which is stuffed with surveillance cameras. They are everywhere in the public space and I took some photos with the hat looking out the window at the cameras.

Again, a couple of years after that I had the opportunity to make a 16mm film. Me and Lars Preisser who did the cinematography, walked around Berlin and experimented with the material and I tried out some poses wearing the hat in front of the chancellery. When we developed the material we found that the images had an almost eerie quality to them. Except for my character there were almost no other human beings in the frame. My character was so small against those looming institutional representational buildings, there was a little bit of a David vs. Goliath conflict in that. It was also not clear who that 'surveillance camera woman' was supposed to be. Was she a human in disguise, or a robot or an android of some sort? So there was also an undercurrent sci-fi film element to consider. We went to shoot in other cities and now had this direction to follow and a specific look we were aiming for.

I also have personal connections to all the places that we shot at. For instance, I was born in Sofia before the fall of the Berlin wall during the socialist regime and we shot in the street I've lived on. My family, like many people living in socialism, was affected by state surveillance, which is a detail I know very little about and I plan to uncover these happenings in the future. Documentation Report is a basis for a future narrative short film that I'm working on that wants to go deeper into these personal issues of surveillance.

Kurze Synopsis in Deutsch
Sachstandsdokumentation ist ein fortlaufend nummeriertes Bildarchiv das die fiktive Performance im öffentlichen Raum einer Frau dokumentiert, die einen Hut trägt, der aussieht wie eine Überwachungskamera, oder deren Kopf eine Überwachungskamera ist. Sie wird beobachtet, wie sie in verschiedenen ehemals kommunistischen Staedten herumgeht und Überwachungskameras betrachtet, die um bedeutende Gebäude im öffentlichen Raum stehen, zum Beispiel dem Bundesnachrichtendienst in Berlin oder dem Nationalen Kulturpalast in Sofia.

Die Performance wurde von vielen öffentlichen und privaten Überwachungskameras aufgenommen, während wir mit unserer eigenen Kamera gefilmt haben. Die Leute, die die Kontrollsysteme überwachen haben über die Überwachungskameras sehen können, wie ich performe, aber die Öffentlichkeit wird diese Bilder nie sehen können. Diese Bilder sind ungesehen. Sie wurden entweder überschrieben oder sind irgendwo auf unzugänglichen Festplatten gespeichert.

Ich habe persönliche Bezüge zu allen Orten, an denen wir gefilmt haben. Zum Beispiel wurde ich in Sofia geboren vor dem Fall der Berliner Mauer, und wir haben dort in der Straße gefilmt, auf der ich gewohnt habe. Meine Familie war, wie viele Menschen im Sozialismus, von Staatsüberwachung betroffen, was ein Detail ist, über das ich sehr wenig weiss. Sachstandsdokumentation ist die Basis für einen zukünftigen narrativen Kurzfilm an dem ich arbeite, der diese privaten Angelegenheiten von Überwachung tiefer erkunden wird.

Weiteres
Ich habe den Hut 2012 hergestellt. Ich habe ihn als tragbare Skulptur betrachtet und wollte dem Gefühl Ausdruck geben, in der Gesellschaft beobachtet zu werden, und andere zu beobachten, sie gegen ihren Willen in meine Geschichte zu inkooperieren und inkooperiert zu werden, als würde man auswegslos in einer konstanten sozialen Aufzeichnung leben. Einige Jahre später habe ich in Den Haag studiert, das vollgestopft ist mit Überwachungskameras. Sie sind überall im öffentlichen Raum, und ich habe Fotos mit dem Hut gemacht, mit dem ich aus dem Fenster auf die Kameras gucke. Wieder einige Jahre später hatte ich die Möglichkeit, einen 16mm Film zu drehen. Lars Preisser, der das Bild gemacht hat, und ich sind durch Berlin gelaufen und haben mit dem Filmmaterial experimentiert. Ich habe den Hut tragend vor dem Bundeskanzleramt einige Posen ausprobiert. Als wir das Material entwickelt haben fanden wir, dass die Bilder etwas fast unheimliches hatten. Außer meiner Figur befanden sich keine anderen Menschen im Bild. Meine Figur war so klein gegenüber diesen bedrohlichen institutionellen repräsentativen Gebäuden, darin steckte etwas vom David vs. Goliath Konflikt. Es war auch nicht eindeutig, wer diese "Überwachungskamerafrau" sein soll. War sie ein kostümierter Mensch, oder ein Roboter oder ein Android oder so etwas ähnliches? Also hatten wir auch die unterschwelligen Sci-Fi-Elemente zu bedenken. Wir haben in weiteren Städten gedreht und hatten diese Richtung zu verfolgen und einen bestimmten Look, den wir erzielen wollten.

More on the topics of Surveillance and Control

Preview trailer

Festival screenings (N for award nomination)
(Please note that the film has been shown at different stages of progress of compiling the three episodes. The final edit is from Fall 2019.)
2020 Hot Steam III. Online and on Community Channel Cambridge. Cambridge, MA, USA
2020 Video Art Miden. Moved to online edition due to pandemic. Kalamata, GR
2020 28th Artifact Small Film Format Festival. Postponed to a later date due to pandemic. Calgary, CA
2020 8th Arquiteturas Film Festival. Cancelled due to pandemic. Lisboa, PT N
2019 12th this human world - International Human Rights Film Festival. Vienna, AT N
2019 1st Festival 1666 - Festival Internacional de Cinema 16mm. Sao Paolo/Rio de Janeiro, BR N
2019 18th Lausanne Underground Film & Music Festival. Lausanne, CH N
2019 20th dresdner schmalfilmtage (Small Format Film Festival Dresden). Dresden, DE N (4 Minute edit under same name)
2018 34th Internationales Kurzfilmfestival interfilm (International Shortfilm Festival interfilm). Berlin, DE (only episode no. 0617)
2018 35th Kasseler Dokfest (Kassel Documentary Film and Video Festival). Kassel, DE (6 Minute edit under same name)

Photo festivals (N for award nomination)
2020 Photometria Awards 2020 "Stalk Me". 12th Photometria Festival. Ioannina, GR N

Other screenings
2018 Night Screenings. feldfuenf. Berlin, DE (only episode no. 0617)
2018 Screening with members of the class expanded cinema in the framework of Porschismus #12: The artist is absent. C.Rockefeller Center for Contemporary Art. Dresden, DE (only episode no. 0617)
2018 Screening & Artist Talks with class of expanded cinema. PACT Zollverein. Essen, DE (only episode no. 0617)

Credits
Director of Photography: Lars Preisser
Performer: Beatrice Schuett Moumdjian
Director: Beatrice Schuett Moumdjian
Editors: Beatrice Schuett Moumdjian, Lars Preisser
Editing advisor: Janina Herhoffer
Surveillance Camera Hat: Beatrice Schuett Moumdjian, 2012
Filmed on Wittner Chrome and exp. Kodak Vision2 250D
Motion picture film developer: laborberlin, Andec
Motion picture film scan: Medienrettung