<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>
<p>2017-20<br />
TRADITION</p>

TRADITION is a photography project, part documentary, part artistic research. It is a playful deconstruction and cataloguing of traditions in the Erzgebirge (Ore Mountains) and connecting them to events in the German history of the past decades.
Fuer deutsche Fassung des Textes bitte scrollen

Abstract

Since 2014 I have travelled to the Ore Mountains several times per year and photographed material evidence of the historic mining industry in in the landscape, for instance the adits, and the local cul-tural traditions like the christmas window decorations.

My photographs and texts, based on my long term research of the traditions, culture and politics in the Ore Mountains, will be presented among others, in the shape of a poster intervention in the public space, during the exhibition Gegenwarten / Presences in Chemnitz in Fall 2020. My research since 2014, both artistic and scientific, that incorporates the regional publications, builds the foundation for that project. I to reflect back the simpler and the more complicated truths around the communal knowledge about traditions in the region and get cultural folklore, in German a term called Volkskunde, made complicated by the Nazi Germany implications of the word "Volk", back among the Volk/folk from the outside.

Due to the nationally noticeable revitalisation of right wing movements that largely has originated in the East part of Germany, the gap between the self-representation of the Ore Mountains and its perception in the rest of Germany has widened. When researching the connections between mining industry and christmas traditions it turned out that the seeds for this political development were sown during Nazi Germany and, later, in the so-cialist GDR, that also put their mark on the variety of local traditions. This fact remains largely unmentioned in most of the regional publications, the local "Heimat"museums and the celebration of the rites, or is even regarded as a positive aspect.

Traditions in the Ore Mountains

The Ore Mountains are a narrow strip of wooded moutains that close Saxony in the farthest part of Eastern Germany and share a border with the Czech Republic. A strike of silver in the 13th Century rang in an era of extraordinary prosperity. When profits in the mining business began to dry up, entire families took up woodworking crafts. The combination of mining and woodcraft has produced a unique “ensemble” (Manuel Schramm) of christmas decorations and traditions that center around darkness and light. The christmas pyramid is a characteristic shape as is the Schwibbogen, an illuminated arch symbolizing the dark adit opening into the mine. Another is an orientalist figure called 'Turk'. The relationship between shadows and light plays an important role in the self-portrayal of the region.

After the “Erstes Berggeschrey”, the first strike of silver in Freiberg in the Ore Mountains, a culture completely built around the mining industry emerged when settlers rushed in from various directions, notably protestant Thuringia and German speaking regions in the West. This economy sustained itself, and fed on protestant christian traditions influenced by the neighbor-ing czech catholics. Especially Christmas fast developed a collective anchor and point of exhale from the difficult and dangerous work below ground with no light, especially in the long winter months.

When the supply of silver ore slowly dried out over the centuries and eventually came to a halt, the 19th century saw a turn in the region towards the manufacturing industries. Wood manufacturing in all its shapes lent itself to become the new main new sustenance for workers in the Ore Mountains seeing that the literal standing pillars of the mining industry are wood construction of hydraulic architectures. The Ore Mountains christmas pyramid is a good example of how mining culture, architecture and woodcraft came together in the creation of a christmas decoration.

Ideology in the Ore Mountains

Historically, German nationalism is partly rooted in the republican movement propelled by the Grimm Brothers' interest in the early 19th Century in researching, collecting and circulating German folklore, which culminated in a magazine called 'Altdeutsche Waelder'. Folklore clubs sprang up like mushrooms all around Germany, and the oldest one still in existence is the Erzgebirgsverein, the Ore Mountains club. During the NSDAP regime, all independen folklore clubs in the region were enforced to commit to NS ideology and were put under one roof, the Heimatwerk Sachsen. Many conformed willingly. The think tanks Ahnenerbe and Amt Rosenberg took up the task of systematically reinterpreting German festive traditions in line with the Nazi ideology. Saxony and the Ore Mountain christmas traditions received special attention. Friedrich Emil Krauss from Schwarzenberg, an industrial entrepreneur who is revered locally to this day, was one of the most ardent supporters of the local craftsmen and in 1937 initiated a mega exhibition with 300.000 visitors, the Feierohmdschau. On the occasion of this exhibition the Schwibbogen, originally a handforged candle holder, was developed into a mass product. The original christian and „oriental“ imagery was intentionally replaced with depictions of miners. The last mine shaft in the Ore Mountains had closed by the turn of the century, but the mining foklore continued to stay culturally relevant. After WW2, the regional woodworking crafts production got re-established and integrated into the socialist planned economy, and by the sixties had been fully co-opted ideologically, again, this time as an expression of pure socialism. In 2014, news began making the rounds of a revitalization of the political right in the East part of Germany, especially Saxony, after the 2013 'Lichtellauf' in Schneeberg/Ore Mountains, an anti-immigrant rally organized by the extremist NPD. Other displays of extremist right-wing politics followed each other in quick succession, from which eventually the right wing movement PEGIDA and eventually the new rapidly growing extremist political party Alternative for Germany (AfD), was grown. The AfD is currently an established party in all federal German states with the most voters located in Saxony. In the early 90s, shortly after I had arrived with my mother from Bulgaria in Berlin, reports of racist attacks in the newly reunited Germany started to populate the evening news. Especially In the former East Germany, Neo Nazis began to be perceived as a common threat. In 2011, André Eminger, one of the helping hands of the right-wing terror group National-Socialist Underground (NSU), was arrested. He had grown up in the Ore Mountains town Johanngeorgenstadt, where he also had politically conspired. He and his associates met in the late 90s and early 2000s in a red painted garage and called themselves „Brigade Ost“. The rise of right-wing movements can be traced back to the efforts of politicians and entrepreneurs in the former East. Many of them hailing from West Germany, they filled a void that the former residents had left after they migrated to Berlin and other metropolitan Western German areas.

Conclusion

Consequently, in the years since the gap between the self-representation of the Ore Mountains and its perception in the rest of Germany has widened. Maintained traditions like the woodworking crafts, the festive illumination in every window in every town from November till February, or the cozy christmas markets are favored tourist attractions for visitors around the world. Yet local museums still use racially connotated descriptions, and the regional literature is peppered with allusions to the positive influence of the Hitler regime on the fokllore and the wood working industry. The Ore Mountains folklore is kept alive due to an efficient use of self-mythology, marketing and willful political ignorance. The tension between politics and tradition is visible in the landscape and makes the region fasciniating.

Artistically I engaged with the region for the first time in 2015 when I curated an exhibition: Erzgebirgisches LaserAtomKraftwerk mit Pigmentfenster

Deutsche Projektbeschreibung

Abstrakt

Seit 2014 bereise ich das Erzgebirge mehrmal jährlich um dort in der Landschaft erkennbare Zeugen des historischen Bergbaus, zum Beispiel die Stollnmundlöcher, und die lokalen kulturellen Traditionen wie die weihnachtliche Fensterbeleuchtung zu fotografieren.

Meine Fotografien und Texte werden u.a. in Form einer Plakatintervention im öffentlichen Raum, basierend auf meiner Langzeitrecherche von Traditionen, Kultur und Politik im Erzgebirge, für die Ausstellung Gegenwarten / Presences in Chemnitz im Herbst 2020 ausgestellt. Meine sowohl künstlerische als auch wissenschaftliche Forschung seit 2014, die regionale Publikationen einschließt, bildet dafür die Grundlage. Ich möchte das einfachere und das kompliziertere kommunale Wissen über die Traditionen der Region reflektieren und subversiv Volkskunde von außen zurück "unters Volk" bringen."

Im Zuge der bundesweit spürbaren Erstarkung neurechter Bewegungen im Ostteil Deutschlands hat sich der Graben zwischen Eigenrepräsentation des Erzgebirges und der Außenwahrnhmung im restlichen Deutschland vergrößert. Während meiner Beschäftigung mit dem Bergbau und den Weihnachtstraditionen hat sich herausgestellt, dass die Saat für die politischen Entwicklungen der letzten Jahre bereits während der Zeit des Nationalsozialismus, und später in der sozialistischen DDR gestreut wurden, und auch dem lokalen Traditionsreichtum ihren Stempel aufgedrückt haben. Dies bleibt in den meisten regionalen Publikationen, den örtlichen Heimatmuseen und in der Zelebrierung der Riten selbst in der Regel unerwähnt oder wird sogar positiv umgedeutet.

Erzgebirgische Traditionen

Das Erzgebirge ist ein schmaler Streifen bewaldeter Berge der Sachsen im östlichsten Teil von Ostdeutschland abschließt und sich mit der Tschechischen Republik eine Grenze teilt. Silberfunde im 12. Jahrhundert läuteten eine Epoche großen Reichtums ein. Als die Profiterwirtschaftung im Bergbau begann, allmählich einzubrechen, erwarben sich ganze Familien ihren Lebensunterhalt mit Holzschnitzereien.

Die Kombination von Bergbau und Holzkunst hat ein einzigartiges “Ensemble” (Manuel Schramm) an Weihnachtsdekorationen und -traditionen produziert, die sich um die Themen Dunkelheit und Licht drehen. Die Weihnachtspyramide ist eine charakteristische Form genauso wie der Schwibbogen, der u.a. den illuminierten Stolleneingang zu einer Mine darstellt. Eine andere Figur ist die orientalistische Räuchermännchengestalt, genannt “Türke”. Die Beziehung zwischen Schatten und Licht spielt eine besondere Rolle in der Selbstdarstellung der Region.

Nach dem "Ersten Berggeschrey”, dem ersten Silberfund im erzgebirgischen Freiberg, entstand allmählich eine Kultur die auf der Bergbauindustrie aufbaute, nachdem protestantische Siedler aus Thüringen und dem deutschsprachigen Westeuropa einwanderten. Die Sozial-Ökonomie erhielt sich am Leben, und wurde teilweise von christlich-protestantischen Traditionen untermauert, beeinflusst von den angrenzenden tschechischen Katholiken. Besonders Weihnachten entwickelte sich rasch zu einem kollektiven Anker und Ruhepunkt von der schwierigen und gefährlichen Arbeit untertage ohne Licht, vor allem in den langen Wintermonaten.

Als der Vorrat an Silber und anderen Edelerzen langsam ausdünnte und über die Jahrhunderte vollständig zum Erliegen kam, sah die Region im 19. Jahrhundert eine Wende in Richtung der verarbeitenden Industrie. Holzverarbeitung in all seinen Formen eignete sich als neue Haupterwerbsquelle für die Arbeiter im Erzgebirge, da die buchstäblichen Säulen der Bergbauindustrie Holzkonstruktionen und hydraulischer Architekturen abhingen. Die erzgebirgische Weihnachtspyramide ist ein gutes Beispiel dafür, wie Bergbaukultur, Architektur und Holzkunst zusammenspielen.

Ideologie im Erzgebirge

Nationalismus in Deutschland ist historisch teilweise verwurzelt in der republikanischen Bewegung die im 19. Jahrhundert vom Interesse der Gebrüder Grimm an der Erforschung, dem Sammeln und dem Zirkulieren deutschsprachiger Folkllore angekurbelt wurde. Diese Bemühungen kulminierten in dem Magazin „Altdeutsche Wälder“. Vereinde, die sich der Volkskunst widmeten sprangen im ganzen Land wie Pilze aus dem Boden, und der älteste noch existierende Verein ist heute der Erzgebirgsverein.

Während des NSDAP-Regimes wurden alle unabhängigen erzgebirgischen Volkskunde gezwungen sich zur NS Ideologie zu bekennen und unter einem Dach zu versammeln, dem Heimatwerk Sachsen. Viele passten sich bereitwillig an. Die think tanks Ahnenerbe und Amt Rosenberg nahmen sich der Aufgabe an, systematisch deutsche Festtraditionen im Sinne der Nazi-Ideologie umzudeuten. Sachsen und seine erzgebirgischen Weihnachtstraditionen wurden dabei mit besonderer Aufmerksamkeit bedacht. Friedrich Emil Krauss aus Schwarzenberg, ein Industrieller der in der Region bis heute geehrt wird, war einer der leidenschaftlichsten Unterstützer der regionalen Holzkünstler. 1937 initiierte er die Megaaustellung Feierohmdschau mit 300.000 Besuchern. Aus Anlass der Ausstellung wurde der Schwibbogen, ursprünglich ein handgeschmiedeter Kerzenleuchter, zu einem Massenprodukt entwickelt. Die ursprünglichen christlichen und „orientalischen“ Bildsprache wurde ersetzt mit Abbildungen von Bergmännern. Der letzte Minenschacht im Erzgebirge wurde zur Jahrhundertwende geschlossen, aber die Bergmannskultur blieb kulturell relevant. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Holzkunstproduktion neu etabliert und in die sozialistische Planwirtschaft integriert, und in den 60ern war sie bereits völlig von der Ideologie vereinnahmt, zum zweiten Mal, dieses Mal als Verkörperung reinen Sozialismus.

2014 machten die Neuigkeiten einer Neuerstarkung von Rechtsextremisten in Ostdeutschland, vor allem Sachsen, die Runde. Nach dem „Lichtellauf“ 2013 in Schneeberg, einer Anti-Immigranten-Deonstration organisiert von der rechts-extremistischen NPD. Andere rechts-extremistische Äußerungen folgten in kurzer Folge aufeinander, aus der die Bewegung PEGIDA und letztendlich die schnell wachsende Partei Alternative für Deutschland, hervorging.

In den frühen 90ern (kurz nachdem ich mit meiner Mutter aus Bulgarien nach Berlin gezogen bin) tauchten Berichte rassistischer Attacken im wieder vereinigten Deutschland gehäuft in den Abendnachrichten auf. Speziell im früheren Ostdeutschland wurden Neo-Nazis als eine weit verbreitete Bedrohung wahrgenommen.

2011 wurde André Eminger verhaftet, einer der helfenden Hände der rechten Terrorgruppe National-Sozialistischer Untergrund. Er ist im erzgebirgischen Johanngeorgenstadt aufgewachsen, wo er sich auch politisch verschworen hatte. Er und seine Verbündeten trafen sich in den späten 90ern und frühen 2000ern in einer rot gemalerten Garage und nannten sich „Brigade Ost“.

Der Aufschwung rechter Bewegungen kann in vielen Fällen auf die Bemühungen im ehemaligen Osten Deutschlands tätiger Politiker und Unternehmer zurückgeführt werden. Viele von ihnen Westdeutsche, füllten sie nach der Wende die Lücke, die viele ehemalige Einwohner hinterlassen hatten, als sie nach Berlin und in die westdeutschen Metropolen übersiedelten.

Schluss

Der Graben zwischen Selbst-Repräsentation des Erzgebirges und seiner Wahrnehmung im restlichen Deutschland in den Jahren seither immer mehr geweitet. Gepflegte Traditionen wie die Holzkunst, die festliche Beleuchtung jeden Fensters in jeder Stadt von November bis Februar und die gemütlichen Weihnachtsmärkte sind beliebte touristische Anziehungspunkte für Besucher weltweit. Jedoch verwenden die lokalen Museen weiterhin rassistisch konnotiertes Vokabular und die Regionalliteratur ist gepfeffert mit Anspielungen auf die positiven Einfluss, die das dritte Reich auf die Volkskunde und das Holzkunstgewerbe hatte. Die Erzgebirgsfolklore wird lebendig gehalten durch eine effiziente Anwendung von Selbstmythologie, Marketing und absichtlicher politischer Ignoranz. Die Spannung zwischen Politik und Tradition ist deutlich sichtbar in der (Stadt)Landschaft.

Further background information on traditions in the Ore Mountains and bibliography

Exhibition history
2020 Forthcoming Die Vertraute Welt (The Familiar World). Curated by Zona D. for Gegenwarten / Presences. Kunstsammlungen Chemnitz. Chemnitz, DE G Catalogue