<p>2017-19<br />
Magic City</p>
<p>2017-19<br />
Magic City</p>
<p>2017-19<br />
Magic City</p>
<p>2017-19<br />
Magic City</p>
<p>2017-19<br />
Magic City</p>
<p>2017-19<br />
Magic City</p>
<p>2017-19<br />
Magic City</p>
<p>2017-19<br />
Magic City</p>
<p>2017-19<br />
Magic City</p>

ENGLISH
Magic City is a newly constructed Armenian past of today's everyday material. I have used things, mainly foods, that surround me in my everyday life to build miniature buildings and cities inspired by Armenian architecture. During the genocide of the Armenians in the Ottoman Empire from 1915 on (and also during the massacres in the 19th century) all belongings of the Armenians were systematically either destroyed, or annected. There are remains of this unique architectural style, either ruins or restored, all throughout the former historical Armenia located in today's Azerbaijan, Turkey, Iran, Georgia, among other countries. However, these are mainly singular buildings, not complete cities of Armenian character, like one can see in old photographs. The buildings, especially the sacred ones like monasteries and churches, were manifestations of Armenian culture.

Personally I have received this culture for the most part through my own research. Since the flight from the Ottoman Empire evidently my family has assimilated to Bulgarian culture and assimilated smoothly, as so many of the aesthetics, shapes, scents and colors are common to Orthodox culture shared by people in the Balkans through Eurasia. Surprisingly, certain archcitectural elements from socialist times, which dominate Sofia, exhibit similarities with Armenian sacral architecture, like octagons, cones and domes.

The Magic City was invented by the British author Edith Nesbit, who gained popularity in the late 19th and early 20th century with her children's books, the Psammead-Trilogy being a notable example. One of her stories follows two children who use everyday objects to build miniature cities, who are shrinked by magic and proceed to live through a string of adventures in their own city. Responding to reader letters by children and their parents, Edith Nesbit published a pedagogical-socio-political pamphlet disguised as a How-to guide to building Magic Cities. Her idea underlies the notion that a preoccupation with shapes elicits a deeper pedagogical engagement with ones own surrounding world.

For me the building of Magic Cities provides an opportunity to interact with the Armenian past. I feel what my legacy is as a descendent of my murdered, fleeing, impoverished and never atoned for relatives. German was my first language even before we migrated to Berlin, Bulgarian and Armenian existed on the side lines. On the way to assimilation, many of the original pieces of my supposed identity went missing and were replaced with new pieces. My name changed several times, as did my self-perception, as did the way others looked at me. In Bulgaria, I feel home, if paradoxically only as a visitor that needn't speak the language. The Armenian city that I create is speculative; it is assembled with foods and out of different contexts that I regularly stride through and that are born out of my own, new, self-designed identity. Japanese pancakes, turkish bread, bulgarian honey bread and claycasts I made from German advent calendar chocolates. The banality and the singularity that I exist, and my relatives had to die both meet in the Magic City.'

DEUTSCH

Magic City ist eine Fotoserie, für die ich Architektur aus Lebensmitteln und Gegenständen aus meinem Alltag kreiere. Begonnen hat Magic City als eine spekulative Neukonstruktion der armenischen Vergangenheit aus heutigem Material. Die Lebensmittel stammen aus Deutschland, der Türkei, Japan, Bulgarien und anderen Ländern.

Die Arbeit ist eine Neukonstruktion der armenischen Vergangenheit aus heutigem Material. Ich habe Gegenstände und Lebensmittel aus meinem Alltag verwendet um Miniaturgebäude und -staedte zu bauen. Dabei orientiere ich mich an meinem Beduerfnis, armenische Architektur nachzubauen und nachzuvollziehen. Mir ist klar, dass es sich hier erstmal nicht um respektvolle Architektur-Forschung handelt. Mein Interesse ist es, Alltagsobjekte dramatisch zu inszenieren in Verbindung mit der Recherche dieser stark aufgeladenen Baukunst aus der armenischen Vergangenheit. Während des Völkermords an den Armeniern im Osmanischen Reich ab 1915 (und auch schon waehrend der Massaker im 19 Jrh. denen mehrere hunderttausende Menschen zum Opfer fielen) wurde das Hab und Gut der Armenier systematisch entweder zerstört, oder annektiert. Die Bauwerke, vor allem diejenigen sakraler Art, waren Wahrzeichen und Ausdruck armenischer Kultur. Heutzutage stehen es in vielen Ländern der ehemaligen Sovjetunion und Ländern wie dem Iran und Libanon noch vereinzelt Ruinen und einige neu restaurierte Kirchen.

Die Idee zur Magic City stammt von der Autorin Edith Nesbit, die in England im spaeten 19. und frühen 20. Jahrhundert mit ihren Kinderbüchern (zum Beispiel der ‘Psammead’-Trilogie) Berühmtheit erlangte. Eine ihrer Geschichten handelt von zwei Kindern, die Städte aus Alltagsgegenständen bauen, durch Magie schrumpfen und im weiteren Verlauf in der selbstgebauten Stadt in Minaturgröße Abenteuer erleben. Auf Leserbriefe von Kindern und deren Eltern reagierte Nesbit, indem sie ein pädagogisch-sozialpolitisches Pamphlet getarnt als Anleitung zum Bauen von Magic Citys veroeffentlichte. Ihrer Idee liegt zugrunde, dass die Beschäftigung mit architektonischen Formen eine tiefere Auseinandersetzung nach sich zieht, mit den Möglichkeiten welche die eigene gebaute Umgebung bietet.

Für mich stellt das Bauen der Magic City eine Möglichkeit dar, in Interaktion zu treten mit der armenischen Vergangenheit. Ich fühle eine Verbundenheit als Nachkommin meiner ermordeten und meiner geflüchteten und verarmten Verwandten. Ich fühle den Preis, den meine Familie für die Anpassung an die zunächst bulgarische Mehrheitsgesellschaft gezahlt hat, und was ich zugleich verloren und gewonnen habe, als ich als Kind nach Berlin eingewandert bin. Die armenische Stadt, die ich kreire ist spekulativ; sie setzt sich aus Lebensmitteln aus aller Welt und allen Kontexten zusammen, die ich regelmässig durchschreite, die zu meiner, eigenen, neuen, selbstentworfenen Identität gehoeren. Japanische Pfannkuchen, türkisches Brot, erzgebirgischer Weihnachtsstollen, von mir aus Ton abgeformte Schokoladenfiguren aus Adventskalendern. Die Banalität und die Besonderheit, der Umstand, dass ich existiere, und dass meine Verwandten sterben mussten, treffen sich in der Magic City. Damit behaupte ich mich auch gegen die unterschiedlichen Erwartungen die an mich gestellt wurden, als ein Bruch der imaginierten Kohärenz meiner Identität festgestellt wurde, sowohl in Verbindung mit meiner Familie als auch als Repräsentantin einer Minderheit in der deutschen Gesellschaft.

Beatrice Schuett Moumdjian, 2018

notes
.compare also the work Forensic Excavations Inventory

Exhibition history
2017 Studienpreis 2017 of the Freundeskreis of the Academy of Fine Arts Leipzig 2017. Gallery of the Academy of Fine Arts. Leipzig, DE catalogue