<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory<br />
2017 part 1 and part 2</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory<br />
2017 part 1 and part 2</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory<br />
2017 part 1 and part 2</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory<br />
2017 part 1 and part 2</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory<br />
2017 part 1 and part 2</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory<br />
2017 part 1 and part 2</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory<br />
2017 part 1 and part 2</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory<br />
2017 part 1 and part 2</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory<br />
2017 part 1 and part 2</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory<br />
2017 part 1 and part 2</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory<br />
2017 part 1 and part 2</p>

Project description in German
Forensic Excavations Inventory verwendet Fotografie, Collage und Text, um eine Geschichte zu erzählen. Diese Erzählung, deren Beginn vor meiner Geburt liegt, spannt sich von Eurasien bis Ost- und Westeuropa. Sie bewegt sich entlang meiner Biographie und berührt unterschiedliche politische und historische Ereignisse wie den sozialistischen Totalitarismus in Bulgarien und der DDR, Migration und Wende, Armenischer Genozid, Stasi, Trauma, Krankheit, Konsumgeschichte, Familie, Alltag.

Ich habe alle Familienfotos gescannt, die mir übrig geblieben sind. Sie wurden in Bulgarien und Deutschland zwischen den 1930er und 2000er Jahren aufgenommen. Die Fotos habe ich digital auseinandergeschnitten und Objekte extrahiert wie Spielzeug, Möbel, eigene und fremde Körperteile. Zu jedem dieser Objekte schreibe ich etwas auf. Woran es mich erinnert oder Wissen über dessen Ursprung und Bedeutung.
Die Objekte erscheinen nun perspektivisch verzerrt, weil sie sich nicht mehr in ihrem fotografischen Kontext befinden. Deshalb wird ihre Funktion namentlich genannt ('Hand; 'Modem'). Die visuelle Repräsentation eines Objekts wird um die sprachliche Identifikation verdoppelt. Die sprachliche Nennung und Interpretation des Gegenstandes weckt Assoziationen, während der gleichzeitige Anblick der verzerrten visuellen Darstellung des Gegenstandes die vertrauten Assoziationen brechen kann.

Das einst-vollständige Privatfoto expandiert buchstäblich und im übertragenen Sinne, und eröffnet eine dazwischenliegende Ebene, eine Lücke, auf der sich Unsagbares und Ambivalentes ausdrücken lässt.

Bitte hier und hier klicken um die neuesten Entwicklungen, die das Projekt genommen hat, zu sehen.

Project description in English
Forensic Excavations Inventory uses photography, collage and text to tell a story. The story begins before my birth and spans from Eurasia to Eastern and Western Europe. It moves along my biography and touches different political and historic events like socialist totalitarism in Bulgaria and the GDR, migration and the fall of the Berlin wall, the Armenian genocide, state surveillance, trauma, health, consumership, family, and everyday life.

I have scanned all family photos that were left in my possession. They were taken in Bulgaria and Germany between the 1930s and the 2000s. I digitally cut out the photos and extracted objects like toys, furniture and body parts of others and myself. I write something about each of the objects, what it reminds me of or knowledge about its meaning and origin.
The objects now seem perspectively distorted, because they are not rooted in their native photographic context anymore. This is why I identify them by name ('hand', 'modem'). The visual representation of an object is being doubled by the textual linguistic identification. Associations arise upon reading the identification and interpretation of the object meanwhile the simultaneous sight of the distorted visual depiction of the object might disrupt familiar associations.

Please see here and here for the latest developments of the project.

Excerpt from catalog 'Studienpreis 2017'
'Mit Roland Barthes koennte man sagen, dass in dieser Arbeit ein Spiel zwischen 'Punctum' und 'Studium' stattfindet: Je mehr wir der Analyse des in den Bildern Verborgenen zusehen, desto mehr wird uns die Umgebung vertraut und trifft uns im naechsten Bild als Erinnerung. Der im Titel benannte Prozess einer 'totalen Dekonstruktion' dient gleichsam dazu, die vor der gewaltsamen Zerstoerung gerettete familiaere Erinnerung zu bewahren. Exemplarisch wird deutlich, was Erinnerung ist, was kontextualisiert werden kann, aber auch was als Luecke bleibt - und als fortlaufende Ausgrabung eine offene Form erhaelt.'
Clemens v. Wedemeyer, 2018

Exhibition history of all works including
2019 Up in Arms. Kunstraum Kreuzberg/Bethanien and neue Gesellschaft fuer bildende Kunst Berlin nGbK. Berlin, DE
2019 Kunst im Untergrund (Art in the Underground). neue Gesellschaft fuer bildende Kunst Berlin nGbK. Berlin, DE
2018 Cultural Memory in the Present. Gallery of the Academy of Fine Arts. Leipzig, DE
2017 Studienpreis 2017 of the Freundeskreis of the Hochschule fuer Grafik und Buchkunst (Academy of Fine Arts). Gallery of the Academy of Fine Arts. Leipzig, DE catalogue

Awards
2019 Kunst im Untergrund (Art in the Underground) competition winner. neue Gesellschaft fuer bildende Kunst Berlin nGbK. Berlin, DE
2017 Studienpreis 2017 of the Freundeskreis of the Academy of Fine Arts Leipzig. Hochschule fuer Grafik und Buchkunst (Academy of Fine Arts). Leipzig, DE catalogue

Publications
2019 Up in Arms. Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. neue Gesellschaft fuer bildende Kunst Berlin nGbK. Berlin, DE
2018 Studienpreis 2017 of the Freundeskreis of the Hochschule fuer Grafik und Buchkunst (Academy of Fine Arts). Leipzig, DE

Notes
Installation views of the exhibition Cultural Memory in the Present, 2017, and the Studienpreis 2017 exhibition. Studienpreis 2017 also shows the timber frame plinth I built in 2015. (Photo: Alexander Pannier).