<p>2017<br />
Magic City</p>
<p>2017<br />
Magic City</p>
<p>2017<br />
Magic City</p>
<p>2017<br />
Magic City</p>
<p>2017<br />
Magic City</p>
<p>2017<br />
Magic City</p>
<p>2017<br />
Magic City</p>
<p>2017<br />
Magic City</p>
<p>2017<br />
Magic City</p>
<p>2017<br />
Magic City</p>

Im Gegensatz zu Forensic Excavations Inventory ist die Arbeit Magic City eine Neukonstruktion der Armenischen Vergangenheit aus heutigem Material. Ich habe Gegenstaende, die mich im Alltag umgeben und vor allem Essen, zu dem ich eine Beziehung pflege, verwendet um Miniaturgebaeude und -staedte zu bauen. Dabei orientiere ich an meinem Beduerfnis, armenische Architektur nachzubauen und nachzuvollziehen. Mir ist klar, dass es sich hier erstmal nicht um besonders respektvolle Architektur-Forschung handelt. Mein Interesse gilt dem Inszenieren von Alltagsobjekten in Verbindung mit der Recherche dieser stark aufgeladenen Baukunst der Vergangenheit. Waehrend der Geschehnisse im Osmanischen Reich ab ca. 1915 (und auch schon in den Jahrzehnten zuvor) wurde das Hab und Gut der Armenier entweder zerstoert, oder annektiert. Die Bauwerke, vor allem diejenigen sakraler Art, waren Wahrzeichen und Ausdruck einer typisch armenischen Architektur. Heutzutage sind in vielen Laendern Ruinen und auch restaurierte Kirchen uebrig, allerdings handelt es dabei sich um vereinzelte Gebaeude, nicht um ganze Staedte armenischer Praegung, wie man sie auf einigen alten Fotos noch sehen kann.
Die Idee zur Magic City stammt von der englischen Autorin Edith Nesbit, die in England im spaeten 19. und fruehen 20. Jahrhundert mit ihren Kinderbuechern (zum Beispiel der 'Psammead'-Trilogie) Beruehmtheit erlangte. Eine ihrer Geschichten handelt von zwei Kindern, die Staedte aus Alltagsgegenstaenden bauen und durch Magie auf Spielzeugstadtgroesse schrumpfen und im weiteren Verlauf in der selbstgebauten Stadt Abenteuer erleben. Auf Bitten von Kindern und deren Eltern veroeffentlichte sie spaeter auch eine Art philosophische Anleitung zum Bauen von Magic Citys in Form des Buches 'Wings and the Child'. Der Idee liegt zugrunde, dass die Beschaeftigung mit Formen eine tiefere Auseinandersetzung mit den Moeglichkeiten der eigenen Umwelt nach sich zieht.

to be continued

photo of installation view: Alexander Pannier

compare also the work Forensic Excavations Catalogue: