<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory Catalogue</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory Catalogue</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory Catalogue</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory Catalogue</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory Catalogue</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory Catalogue</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory Catalogue</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory Catalogue</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory Catalogue</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory Catalogue</p>
<p>2017<br />
Forensic Excavations Inventory Catalogue</p>

Ich arbeite mit meiner Sammlung von Familienfotos. Aehnlich wie Candida Hoefers dirigierende Blicke in Wohnungen tuerkischer Gastarbeiter in den 70ern moechte ich einen Blick in meine frueheren Zuhauses gewaehren. Was die Fotos der Gastarbeiterfamilien interessant machte, liegt an kuenstlerischen Entscheidungen wie die der Komposition, die Muster, Farben und fremde Gesichter in einer eleganten Balance zeigt. Wir suchen in den Fotos nach Unterschieden zwischen Deutschen und Tuerken und freuen uns ueber Gemeinsamkeiten. Wir objektifizieren auch das Fremde. Die Spannung wird nicht aufgeloest. In meiner Sammlung moechte ich jedoch die Spannung kreiieren. Die Familienfotos benoetigen die Defragmentierung um die Geschichte dahinter zu erzaehlen, sonst bleibt es Nostalgie. Mir ist wichtig, dass der Sinn und Grund der Objekte in Wirklichkeit den Sinn und Grund meiner Existenz und der Existenz meiner Familie belegt. Diese Fotos koennten aehnlich auch in anderen Wohnungen aufgenommen worden sein. Darin zeigen sich Spuren verschiedener Einfluesse, die 90er, die soziale Klasse, die DDR, Essgewohnheiten, Spielzeugtrends, etc. Durch die voellige Dekonstruktion der einzelnen Gegenstaende in den Fotos und die anschliessende Neuordnung wird ploetzlich ein Bild dahinter erkennbar. Auch ich selbst habe mich zurueckerinnert an Einzelheiten meiner Biographie, die ich vergessen hatte, die erst ausgegraben werden mussten: aha, wir waren also voll royalistisch. Ach stimmt, ich war ja mal Christin. Es wird die Biographie einer Person erzaehlt, die nicht existieren wuerde, wenn ihre Vorfahren nicht geflohen und im Exil Fremde geworden waeren. Diese Biographie laesst wiederum durch die Konkretisierung der Gegenstaende in den Fotos viele Schnittpunkte in andere Biographien zu. Es ist mein eigener attempt to connect und auch eine Rueckschau aus der Zukunft. Die Fluechtlinge, die in den 90ern und jetzt zu uns kommen, deren Kinder koennten so werden wir ich.

compare also the work Magic City